Lachender Turm Schach in Schwäbisch Hall

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Schach als Fach

Leitbild

  • Schach ist eine Chance für die Jugend: Außenseiter können aufblühen.


  • Schach ist sozial: wir fördern insbesondere Schach in der Mannschaft, deshalb nehmen wir bevorzugt an Mannschaftsturnieren teil, wo wir als Schule oder Verein "Lachender Turm" aufttreten.


  • Schach dient dem Selbstwert: ich habe schon viele Schüler erlebt, die als Außenseiter zum Schach kamen und dann "aufleben".


  • Schach ist ein Aufmerksamkeitsspiel: beim Jugendschach gewinnt fast immer der Aufmerksamere: er ist automatisch der bessere Spieler.


  • Schach soll der Entwicklung der Persönlichkeit dienen und aktives Denken fördern. Wir wollen keine Monokultur im Kopf und keine Schachscheuklappen. Wir wollen aufgeweckte Menschen mit breitgestreuten Kompetenzen.


  • Schach ist einfach auch nur ein Spiel, mit dem man eine bestimmte Art von Intelligenz erproben kann.  Man soll Schach auch nicht überhöhen.


  • Schach ist auch Oper: hier clicken, der Berichterstatter war Zeuge


  • Schach ist Sport: Die Schach-AG kann in die Turnhalle gehen und Schach mit Sport verknüpfen, so wie hier der Schulleiter einer Hamburger Stadtteilschule bei einer Demo:    


     

  • Schach ist Pädagogik: ich wurde von der deutschen Schulschachstiftung eingeladen, das Thema "Schach als Schulfach" auf der Didacta, der weltgrößten Pädagogik-Messe zu vertreten. Hier werden sichtlich gutgelaunte Lehramtsanwärter eingeführt.

    

  • Schach ist Film: Im Schuljahr 2013/14 haben 4 Mädchen aus unserer TSWR-Schach-AG verschiedene kurze Schachfilme gedreht.  


  • Schach ist Kunst: Die Kunst-AG der Grundschule Steinbach hat mehrfach Plakate entworfen für Schachveranstaltungen: Dabei haben sich die Schüler jedesmal selbst übertroffen.


Viele Schulen setzen konsequent Schach im Unterricht ein, beispielhaft seien hier genannt: die Grund-und Gemeinschaftschule Pinneberg, Bad Hersfeld, Trier und es werden immer mehr. Inzwischen gibt es hunderte Schachschulen in Deutschland.
Es ist Sache der Schachvereine, sich zum Beispiel in Schulen um ihren eigenen Nachwuchs zu kümmern. Der "Lachende Turm" geht diesen Weg in Schwäbisch Hall mit Erfolg und baut hier Brücken von der Schule in den Verein. Schüler aus insgesamt neun Schulen haben den Weg zum Schachverein LT gefunden (Stand Herbst 2016).

Vereine ohne Jugend haben keine Zukunft: Die Jugend ist das Kapital eines Vereins. Das gilt auch für Schachvereine in Schwäbisch Hall.

(Peter Schmid, Jugendleiter Schachclub Lachender Turm SHA, November 2016)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü